Bürgermeisterwahl
am 5. Februar 2017

Bürgermeisterwahl 2017

Dämmerschoppen mit Bürgermeisterkandidat Bernd Rebhan in Au: Sorge der Bürger wegen Hochwasser

Die größte Sorge der Traber Bevölkerung ist die Hochwasserproblematik. Bernd Rebhan, CSU-Bürgermeisterkandidat, sagte im Rahmen eines Dämmerschoppens: „Durch die Lerchenhoftrasse darf es für die Bevölkerung von Au zu keiner Verschlechterung kommen!“ Grundsätzlich befürworte er diese Trasse, aber der Hochwasserschutz müsse gewährleistet sein. Die Ursache für die vergangenen Hochwasser in Au seien Starkregenereignisse von Leßbach und Zweinzen gewesen. Deshalb habe der Marktgemeinderat auf seine Initiative hin ein Hochwasserschutz- und Rückhaltekonzept für Au in Auftrag gegeben.

Dabei habe sich als eine Hauptursache der schlechte Zustand der Gräben erwiesen. Zudem habe das beauftragte Ingenieurbüro Zweifel an den Berechnungen des Wasserwirtschaftsamtes wegen der B 303 geäußert. Wenn sich zwei Fachleute stritten, könne der Marktgemeinderat doch nicht entscheiden, wer Recht habe. „Wir müssen diese Zweifel ausräumen, deshalb hat der Markt Küps die Klage gegen den Planfeststellungsbeschluss in dieser Einzelfrage eingereicht. Alle Beteiligten sollen nun an den Tisch geholt, eingebunden und informiert werden. Wir müssen die berechtigten Bedenken der Menschen vor Ort klären."

Das im Zuge des Dammbaus installierte Binnenentwässerungssystem von Au sei in die Jahre gekommen und man habe mit größeren Schäden zu rechnen. „Wenn ich das Vertrauen der Bürger am 5. Februar erhalte, werde ich sofort für eine komplette Befahrung der Kanäle sorgen und das ganze Entwässerungssystem wird auf den Prüfstand gestellt.“

Der neu gebaute Hochbehälter Schlottenberg in unmittelbarer Nachbarschaft zu Au lasse nun durch seine neue Fernwirktechnik Informationen über Wasserverluste zu. Das in der Versammlung angesprochene Problem der nassen Keller in der Degenstraße könne so vielleicht schnell in den Griff zu bekommen sein.

Winterdienst, Baumfällungen, schnelles Internet für alle Straßen in Au oder eine mögliche Verkehrsberuhigung von Au durch die Verlegung der KC 13 waren weitere Themen, die die Traber bewegten. Besonders ärgerlich war für viele die Nutzungsordnung der Alten Schule, für die sie so schwer geschuftet hätten. Bernd Rebhan zeigte sich hier als Verfechter von ortsspezifischen Lösungen. Abschließend zollte er der Dorfgemeinschaft von Au ein großes Lob. „Ich sehe es als Kernaufgabe an, das Ehrenamt zu fördern und zu unterstützen. Die Vereine sind das Leben im Dorf!“

Bilder der Veranstaltung:

Foto 1



Foto 2

Veranstaltungsort

Alte Schule Au
Traber Str. 9
96328 Küps